Webdesign

Mehrsprachige Websites

Webdesign › Mehrsprachige Websites

Das Internet bietet eine weltweite Erreichbarkeit für die eigene Website. Um die Inhalte und Produkte nicht nur in einer Sprache anzubieten, sondern international und in mehreren Sprachen, lohnt sich ein Blick auf die Tools und CMSs, die eine Gestaltung von mehrsprachigen Websites erlauben und die benötigten Plugins bereithalten.

Warum sollte eine Website mehrsprachig sein?

Das Internet als wichtigste Informationsquelle ist für viele Menschen nicht mehr wegzudenken. Bei der Suche finden sich im oberen Bereich der Suchmaschinen die Websites, die eine hohe Qualität und den Mehrwert für User bieten. Das ist besonders geboten, wenn die Website nicht nur in einer Sprache verfügbar ist, sondern den Inhalt mehrsprachig präsentiert.

Die Website gilt als multilingual, wenn sie die Inhalte in mindestens zwei Sprachen zur Verfügung stellt. Das macht für Websitebetreiber Sinn, die das eigene Angebot international vermarkten und User in verschiedenen Ländern erreichen möchten. Aber auch allgemein wirkt eine Website wesentlich professioneller, wenn sie eine Alternative zur eigenen Sprache bietet. Eine gute Basis bildet dabei immer die englische Sprache, die für viele Menschen verständlich ist.

Die mehrsprachige Website bringt nicht nur Vorteile für die Inhalte selbst, sondern ist auch gut für die Suchmaschinenoptimierung. Bei Google und co werden mehrsprachige Websites als separater Content indiziert und für User häufiger im Suchergebnis dargestellt. Daher lohnt sich der Aufwand, der mit WordPress besonders gering ausfällt. Das CMS hält eine Auswahl guter Plugins bereit, die Mehrsprachigkeit möglich machen, eines der Besten ist WPML.

Was gibt es bei mehrsprachigen Websites zu beachten?

Damit viele Menschen mit einer mehrsprachigen Website erreicht werden können, ist es wichtig, qualitativ hochwertige Texte und Inhalte anzubieten, die vor allen Dingen fehlerfrei übersetzt sind. Es genügt nicht, die Seite einfach Wort für Wort zu übersetzen oder sogar den Google-Übersetzer zu nutzen. Jedes Land hat eine andere Sprachkultur. Soll die Website auf internationaler Basis die User direkt ansprechen, sollten die sprachkulturellen Eigenschaften auch in die Übersetzung einfließen. Gleichzeitig gilt es, den Sprachtext mit SEO zu optimieren und entsprechende Keywords zu verwenden, die in der anderen Sprache relevant zum Suchergebnis sind.

Für Suchmaschinen wie Google ist es wichtig, dass die Sprache einer Seite offensichtlich ist und die Grundlage der sichtbaren Inhalte bildet. Daher gilt es, nicht nur die Texte, sondern auch die Navigationsleiste sprachlich anzupassen. Auch bringt es nichts, eine Standardseite in mehreren Sprachen anzubieten, während die Unterseiten weiterhin in nur einer einzigen Sprache verfügbar sind. Es ist wichtig, vorab zu prüfen, aus welchen Ländern die User kommen oder angesprochen werden sollen und wo sich ein Trend für das zukünftiges Interesse für bestimmte Länder entwickelt. Die angebotenen Sprachen können optimal darauf abgestimmt werden.

Mehrsprachige Website mit WordPress und WPML?

Die Anpassung einer Website auf Mehrsprachigkeit gelingt mit WordPress am einfachsten. Das CMS bietet eine gute Auswahl an kostenlosen und kostenpflichtigen Plugins, die mithilfe von Standardelementen die Seiten und Inhalte mehrsprachig anpassen. Das meist genutzte Plugin ist WPML, das für zwei- oder mehrsprachige Websites einen großen Umfang an Funktionen bietet und mit einer einfachen und übersichtlichen Benutzeroberfläche eine Auswahl der gewünschten Sprachen gestattet. Vorteilhaft ist bei WPML, das es über einen integrierten Spracheditor verfügt. So lassen sich mit wenig Aufwand Seiten, Keywords, Kategorien, benutzerdefinierte Typen, URLs, Menüs, Widgets und Taxonomien übersetzen, entsprechend die komplette Seite mit allen Inhalten. Eine Website, die mehrere Sprachen anbietet, benötigt einen Sprachumschalter, der bei WordPress im Plugin so integriert werden kann, dass er zum ausgewählten Design passt und gut sichtbar ist.

Die Übersetzung der Website erfolgt entweder eigenständig oder durch einen Übersetzungsdienstleister. Wenn Sie die Website selbst übersetzen möchten, können Sie den WPML Translation Editor nutzen oder eine eigene Desktop-Übersetzungssoftware. Bei der Inanspruchnahme von Übersetzungsdiensten, lassen sich die Aufträge direkt über das WordPress-Dashboard einsenden.

Weitere Themen

Bereit loszulegen?

Schaffen wir gemeinsam eine Website, die Ihre potenziellen Kunden lieben werden.

Marc Tröndle – Webdesigner, SEO & Online Marketer

Jetzt anfragen
marc troendle freelancer freiburg